Zum Hauptinhalt springen

Predigten und Impulse

Hier einige der Inhalte unserer Gottesdienste und besonderen Veranstaltungen.

Unser Gemeinschaftspastors Matthias Suckut - Impuls zum aktuellen Monatsspruch

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Gemeinschaft in Uhlbach!

Was wir in den letzten Tagen an Schreckensmeldungen aus Israel gehört haben ist einfach nur schockierend. Niemals hätte ich mir vorstellen können, dass in heutiger Zeit Terroristen so ein Blutbad anrichten können und tausende von Raketen abgefeuert werden. Schlage ich allerdings die Bibel auf und lese z.B. Psalm 83, dann wird klar, dass die Feindschaft gegen die Israeliten schon tausende Jahre alt ist. Schon damals hat sich Hass und Gewalt der Feinde breit gemacht.


Es ist auffallend, dass wir es in den letzten Jahren vermehrt mit weltweiten Problemen zu tun haben. Zuerst Corona-Pandemie, dann der Ukraine-Krieg, die wachsende Zahl von Migranten und nun der Kampf gegen die Hamas. Manchmal frage ich mich, ob es den Politikern überhaupt noch möglich ist, diese Schwierigkeiten zu bewältigen.


Die aktuelle Bibellese erinnert an Hiob. Jener Mann, der wohl in der Zeit von Abraham gelebt hat. Er wird als fromm, rechtschaffen und gottesfürchtig beschrieben, der das Böse meidet (s. Hiob 1,1). Nicht nur seinen ganzen Besitz hat er verloren, auch seine Kinder und seine Gesundheit. Hinter Krankheit und Leid steckt der Widersacher Gottes, der den Menschen zusetzen und ihn zerstören will. Mich fasziniert es an Hiob immer wieder, dass er zwar unter dem Schweren leidet, aber trotzdem die Beziehung, den Faden mit Gott nicht abbricht, sondern sich mit Gott verbunden weiß und seine Macht vor Augen hat. So sagt er in Hiob 9,8-9 (Monatsspruch November):


„Gott allein breitet den Himmel aus und geht auf den Wogen des Meeres. Er macht den Großen Wagen am Himmel und den Orion und das Siebengestirn und die Sterne des Südens.“


Hiob hört nicht auf seine Frau, die ihm sagt: „Fluche Gott und stirb“ Hiob 2,9. Er hört auch nicht auf seine Freunde, die den Grund für sein Leiden in seiner Schuld sehen. Hiob weiß, dass es nicht so ist.


In seiner Not - inmitten der nicht hilfreichen Reden seiner Freunde blickt er zum Himmel. Es tut gut aufzuschauen zu unserem Gott, der alles geschaffen hat. Hiob weiß - Gott ist gut. Auch wenn ihn Hiob in dieser Situation nicht spürt, er weiß doch, dass Gott alles in der Hand hat. Das Erleben ist und bleibt unerklärlich, aber es ist wichtig wegzuschauen von der persönlichen Wahrnehmung und mit Gottes Hilfe zu rechnen. Die faszinierenden Sternbilder zeigen Hiob Gottes Größe und seine Majestät. Es ist gut zu wissen, dass Gott unbeschränkte Macht hat. Der Gott, der die Sterne nicht nur erschaffen, sondern ihnen auch einen präzisen Lauf gegeben hat, dem ist es ein Kleines Menschen durch Krisen zu führen und Neues zu schaffen.
Das mache ich mir auch heute bewusst. Unser Vater im Himmel sieht die großen Nöte in dieser Welt. Er weiß um den Hass, der den Israeliten gerade entgegen schlägt. Er weiß auch um Ungerechtigkeit und Gewalt.


Ich vertraue darauf, dass unser Herr auch in unserem Leben uns weiterhin seinen Segen erleben lässt. Darum ist es hilfreich, dass wir uns gerade jetzt mit seinem Wort beschäftigen. Dort wird uns Gottes unermessliche Liebe deutlich, die ihn dazu geführt hat seinen Sohn – unseren Herrn Jesus Christus – auf diese Welt zu senden, damit wir durch den Glauben an ihn gewiss sind, dass wir an seiner Hand geführt sind und Gottes Herrlichkeit vor Augen haben.


Martin Luther sagte: „Das Evangelium ist so klar, dass es nicht viel Auslegens bedarf, sondern es will nur wohl betrachtet, angesehen und tief zu Herzen genommen sein.“
Und natürlich sind solche Zeiten auch eine Einladung zum Gebet. Ich darf Gott meine Not klagen, sie bei ihm loslassen. Wenn ich Schreckensmeldungen höre, dann drängt es mich dazu, im Gebet meine Sorgen und Nöte auszudrücken und dabei vor allem auch für Menschen einzutreten.


Egal, welche Katastrophen wir vor Augen sehen. Gottes Liebe ist stärker, als alles was dem entgegen-stehen könnte. Es sind letztendlich seine guten Wege, die er seine Glaubenden führt, auch wenn sie das in der gegenwärtigen Situation nicht immer sehen können.

Seid reich gesegnet von unserem Herrn Jesus Christus!
 

Herzliche Grüße

Matthias Suckut

Predigt von Gemeinschaftsleiter Ralf Kraft

Hauptsache gesund. (?)

Predigt von Ralf Kraft, Leider der Liebenzeller Gemeinschaft Uhlbach,
in der Gemeinschaftsstunde Uhlbach am 25. April 2021

Zu den Geburtstagsglückwünschen gehört es bei vielen dazu: Ich wünsche dir Gesundheit. Und eine Festrunde wird sich schnell einig: Hauptsache gesund. Jetzt in Corona-Zeiten gibt es noch eine allgegenwärtige Schlussformel bei E-Mails oder bei persönlichen Verabschiedungen. Als Christen wollen wir einen Blick in die Bibel werfen: Ist Gesundheit die Hauptsache – oder vielleicht sogar absolut unwesentlich, weil es viel wichtigere Dinge für unser Leben gibt?

Das ganze Predigtskript zum Download

Unser Jubiläum

Wir konnten trotz Corona 2020 durch unser solides Schutzkonzept ein tolles Jubiläum in der Uhlbacher Festhalle feiern. Hier kannst du die Mitschnitte des Gottesdienstes und der Bezirkskonferenz anschauen - die Bilder anklicken um die Aufzeichnungen bei Youtube anzuschauen: